Teufel Concept E 400

Das beeindruckendste 5.1-Multimedia-Set der Welt? Heute sehen (bzw. Hören) wir uns mal das Teufel Concept E 400 an, das das leistungsstärkste Lautsprecherset für PC darstellen soll…

 

e400_5

 

Das Concept E 400 war sicher eine schwere Aufgabe für die entwickler. Einerseits sollte es das leistungsstärkste Multimedia-PC-Lautsprecher-Set werden – Andererseits musste es auch noch einen bezahlbaren, realistischen Preis haben. Das Ergebnis trägt den stolzen Titel Concept E 400 und rundet das Teufel Concept E-Portfolio nach oben hin ab.

Produktbeschreibung:

Der CE 400-Subwoofer im Vergleich zu gewöhnlichen PC-Subwoofern…

Zentrum dieses wahren Soundmonsters ist der imposante Subwoofer CE 400 SW. Mit seinem 500 Watt-Verstärker stellt er auf sechs Kanälen mehr als ausreichend Leistung zur Verfügung um auch ganze Wohnräume von 30 qm brachial laut zu beschallen.

 

e400_4

 

Das zwar schlanke, aber doch sehr volumenhaltige Gehäuse (63 Liter) beherbergt seitlich montiert einen stattlichen 300 mm-Tieftöner. Diese Größe findet üblichwerweise in ausgewachsenen Heimkino-Anlagen der 1000 Euro-Klasse Verwendung! Bei Teufel gibt es solch einen Materialaufwand schon für knapp über 300 Euro – in der Multimedia-Sparte!

Das Resultat dieser üppigen Bestückung ist ein Bass, der tief und präzise das gesamte Spektrum von Film-Effekten, Game-Überraschungen und Musik-Impulsen abbildet. 32 Hz untere Grenzfrequenz sind kein Pappenstiel. Diesen Bass hören Sie nicht nur, Sie spüren ihn auch…

Ergänzt wird dieser Super-Woofer durch fünf perfekte Hochleistungs-Sateliten in Zweiwege-Technik, die aus einem 9 x 12,5 cm großen Gehäuse mit 80 mm-Mitteltöner und 19 mm-Tweeter eine stimmige, facettenreiche Performance abliefern. Auch dank kleiner Details wie der gewölbten Frontpartie (= besseres Abstrahlverhalten) oder das „schwebende“ Gitter ( = Minimierung der Kantenreflexionen).

e400_1

 

Das Concept E 400 ist wie seine kleineren Serienkollegen primär für den direkten Anschluss an die Soundkarten-Ausgänge des Computers ausgelegt. Aber auch andere analoge Quellen findet problemlos Kontakt: DVD-Player, CD-Portables, MP3-Player, iPod-Docks, Fernseher, Spiele-Konsolen, Funk-Übertragungssysteme…

Angesichts seiner Leistungsstärke bietet er sich natürlich auch an, mit der zusätzlich erhältlichen Decoderstation 5 ein kongeniales Duo zu bilden – die perfekte Multimedia-Soundmaschine für das Wohnzimmer. Ob allein oder im Duett – mit dem Concept E 400 erfahren Sie Multimedia-Sound auf einem bisher unerreichten Qualitätsniveau.

SYSTEM HIGHLIGHTS

5.1-Multimedia-Lautsprecher der absoluten Spitzenklasse

Subwoofer mit 500 Watt Maximal-Leistung

300 mm Tieftöner im Bassreflex-Gehäuse

Fünf identische Satelliten in Zweiwege-Technik

Für Räume bis 30 m² empfohlen

CE 20 FCR

Der kompakte Satellit CE 20 FCR stellt den bisherigen Höhepunkt in der Entwicklung von leistungsfähigen Multimedia-Lautsprechern bei Teufel dar.

 

e400_2

 

Obgleich klein von Gestalt, brilliert die Micro-Box durch eine umfassende, klare und kräftige Wiedergabe aller mittleren und hohen Frequenzen. In dem 9 x 12,5 cm großen Gehäuse steckt hinter einem abnehmbaren, schwebend montierten Gitter ein ausgewachsenes Zweiwege-System mit 80mm-Mitteltöner und 19mm-Tweeter; eine akribisch angepasste Frequenzweiche sorgt für ein stimmiges Zusammenspiel dieser Komponenten. Die gewölbte Frontpartie hat gegenüber konventionellen Konstruktionen ein besseres Abstrahlverhalten zur Folge.

In Verbindung mit der aktiven Filterung durch den Sechskanal-Verstärker des Subwoofers wird ein ausnehmend linearer Frequenzgang erreicht, der neue Standards im Bereich der Multimedia-Speaker markiert.

Der CE 20 FCR hat einen passenden Tischfuss im Lieferumfang, kann aber auch mit dem optionalen Wandhalter Shortlock an der Wand befestigt und horizontal/vertikal geschwenkt werden. Nach Montage an dem separat bestellbaren Ständer M 50 P lässt sich der Lautsprecher auch frei im Raum platzieren.

Der CE 20 FCR ist nur innerhalb des Sets erhältlich.

Technische Angaben CE 20 FCR

Belastbarkeit nach IEC-Norm Long Term 60 Watt

Belastbarkeit nach IEC-Norm Short Term 100 Watt

geeignet zum Anschluss an Verstärker

mit einer Impedanz von 4-8 Ohm

akustisches Prinzip Geschlossen

magnetisch abgeschirmt Ja

Sonstiges Linearer Frequenzgang mit aktiver Filterung

Technische Angaben CE 20 FCR

Maße CE 20 FCR

Abmessungen (BxHxT) 9.00 x 12.50 x 9.80 cm

Gewicht 0.53 kg

CE 400 SW

Der Concept E 400 SW dürfte ob seiner Leistungsstärke das Feld der Multimedia-Subwoofer neu definieren. Denn mehr geht nicht…

 

e400_3

 

500 Watt Maximalleistung verteilt der 5.1-Verstärker auf sechs Kanäle. Davon allein 225 Watt nur für den Bass im 63 Liter-Reflex-Gehäuse. Das macht auch Sinn, denn hier lauert ein imposantes 300mm-Chassis auf üppige Stromversorgung um seine Vorteile gnadenlos ausspielen zu können: 32 Hz untere Grenzfrequnez, 500 Watt Maximalleistung – und dabei trotzdem sauber, präzise, störgeräuschfrei.

Drei beleuchtete Pegelsteller auf der Frontpartie erlauben die direkte Dosierung von Gesamtvolumen, Bassanteil und Betriebsart On/Standby. Der Stromverbrauch im Standby-Modus beträgt auch hier nur bescheidene 2 Watt.

Der Concept E 400 SW ist nur innerhalb eines Concept E 400-Sets erhältlich.

Technische Angaben CE 400 SW

Sinus-Ausgangsleistung 325 Watt

Eingangspegelregler Ja

akustisches Prinzip Bassreflex

magnetisch abgeschirmt Ja

Sonstiges Standby-Schalter

Bass-Regler

Stromverbauch Standby-Betriebsart: 2 Watt/Stunde

Technische Angaben CE 400 SW

Maße CE 400 SW

Abmessungen (BxHxT) 25.00 x 59.00 x 55.00 cm

Gewicht 22.50 kg

Anschluss am PC/Mac/Notebook

Das Lautsprecher-Ensemble eignet sich perfekt für einen direkten Anschluss an jeden Computer. Ist Ihre Soundkarte für einen 5.1-Betrieb vorgesehen, bietet diese drei 3,5 mm-Mini-Klinkenausgänge an. Diese verbinden Sie mit Hilfe von drei Y-Adaptern (3,5 mm-Miniklinke auf 2 x Cinch) an den Eingängen für Front R/L, Rear R/L, Center und Subwoofer auf der Rückseite des Concept E-Woofers. Das Teufel-System gibt dann das von der Soundkarte decodierte Surround-Signal wieder.

Rückseite Subwoofer

Verfügt Ihre Soundkarte nur über einen 3,5 mm-Stereo-Klinkenausgang, schließen Sie diesen mit Hilfe eines 3,5 mm-Miniklinke-Cinch-Adapters an die Front-Eingänge In R/L am Subwoofer an. Bei einer solchen Verbindung erzeugt der Verstärker im Concept E durch eine integrierte „Upmix“-Schaltung ein Mischsignal, das alle Lautsprecher musikalisch aktiviert. Obgleich kein lupenreiner Dolby Digital-Ton, klingt diese Lösung deutlich besser als einfaches Stereo. Später haben Sie immer noch die Möglichkeit, Ihre Lautsprecher über eine nachzurüstende, eventuell externe 5.1-fähige Soundkarte zu betreiben, um in den vollen Genuss von Dolby Digital und DTS zu kommen.

 

e400_6

 

Anschluss am DVD-Player/Recorder

Ein Concept E ist nicht nur für einen direkten Anschluss am PC, sondern auch eine unmittelbare Verbindung mit einem DVD-Player/Rekorder einzusetzen. Auf diese Art erreichen Sie mit nur zwei Audio-Geräten ein komplettes Heimkino-Soundsystem!

Rückseite DVD-Spieler

Damit sich das Concept E direkt über einen DVD-Spieler ansteuern lässt, muss der Player/Rekorder über integrierte Dolby Digital/DTS-Decoder verfügen. Eine solche Ausstattung ist daran zu erkennen, dass der DVD-Spieler an seiner Rückseite einen analogen 5.1-Cinch-Ausgang anbietet (sechs Cinch-Buchsen für Front R/L, Rear R/L, Center und Subwoofer). Der DVD-Player/Rekorder wird mit drei Stereo-Cinch-Kabeln direkt an den Subwoofer angeschlossen – von den 5.1 Cinch-Ausgängen des DVD-Players an die 5.1-Cinch-Eingänge des Subwoofers. Die fünf Satelliten werden über normales Lautsprecherkabel direkt mit den Lautsprecherklemmen vom Subwoofer verbunden.

Verfügt Ihr DVD-Player/Rekorder über keinen Decoder bzw. sechs analoge Cinch-Ausgänge, können Sie ein Concept E trotzdem sehr gut einsetzen. Verbinden Sie den Stereo-Ausgang Ihres Geräts durch ein Stereo-Cinchkabel mit den Front-Eingängen In R/L am Subwoofer. Über eine integrierte „Upmix“-Schaltung im Concept E-Leistungsverstärker geben die Lautsprecher ein Mischsignal wieder. Diese Methode hört sich zwar nicht ganz so perfekt wie Dolby Digital an, klingt aber allemal besser als eine reine Stereowiedergabe. Später haben Sie immer noch die Möglichkeit, Ihre Lautsprecher über eine Decoderstation zu betreiben, um in den vollen Genuß von Dolby Digital und DTS zu kommen.

Anschluss an MP3-Player, Sat-Receiver, TV-Gerät, Spiele-Konsole, CD-Player, DJ-Mixer, etc…

Wie universell ein Concept E-System zu verwenden ist, zeigt sich hier. Das Set kann mit jedem der oben genannten Geräte erfolgreich betrieben werden. Und zwar nicht nur in Stereo, sondern durch die integrierte „Upmix“ – Funktion mit einem virtuellen Surround-Sound, der sämtliche sechs Boxen des Concept E einbezieht. Und das geht so:

Verbinden Sie den Stereo-Ausgang vom MP3-Player, Sat-Receiver, TV-Gerät, CD-Player oder X-Box/PlayStation/Wii mit den Front Links/Rechts-Eingängen im rückwärtigen Anschlussfeld des Subwoofers. Eventuell ist hierfür ein 3,5 mm-Miniklinke auf Stereo-Cinch-Y-Adapter einzusetzen. Alle fünf Satellitenboxen werden über Lautsprecherkabel an den Subwoofer angeschlossen. Der Subwoofer erzeugt nun für alle Lautsprecher ein aufbereitetes Stereo-Mischsignal.

Decoderstation 5

Anschluss digitaler Signalquellen

Das Concept E bietet „von Hause aus“ sechs analoge Eingänge, um ein für diese Preisklasse optimales Klangbild zu ermöglichen. Deswegen ist kein Decoder integriert, dessen Kosten wiederum Kompromisse bei der akustischen Ausstattung nötig gemacht hätten.

Durch eine zusätzliche Anschlussbox Decoderstation 5 (nicht enthalten, Preis ca. 180 Euro) ist es jedoch möglich, Geräte mit digitalen Ausgängen einzubinden. An vier Digitaleingängen lassen sich dort Signalquellen mit optischen oder koaxialen Ausgängen wie DVD-Player/Recorder, PlayStation, Xbox, Notebooks oder Soundkarten direkt anschließen. Die integrierten Dolby Digital/dts-Decoder erlauben fortan eine originale 5.1-Wiedergabe.

 

e400_8

 

Anschluss von mehreren Signalquellen

Die Concept E-Kombination ermöglicht den direkten Anschluss einer Signalquelle. Wenn Sie mehrere Geräte parallel anschließen und abwechselnd betreiben möchten, bietet die zusätzliche Anschlussbox Decoderstation 5 die perfekte Lösung: bis zu acht Geräte sind über ein Concept E-Boxenset wiederzugeben – ohne lästiges Umstöpseln, durch einfachen Knopfdruck schaltbar, direkt am Decoder oder über seine Infrarot-Fernbedienung.

Anschluss Decoderstation 5

Das Lautsprechersystem wird über sechs Cinch-Kabel direkt mit dem Decoder verbunden. Ihre Signalquellen stecken ab sofort in der Decoderstation 5: An vier Digital-Eingängen lassen sich Geräte mit optischen oder koaxialen Ausgängen wie DVD-Player/Recorder, PlayStation, Xbox, Notebooks oder Soundkarten direkt anschliessen. Der 5.1-Analog-Eingang steht für eine Verbindung zu 5.1-Soundkarten bereit.

Drei weitere analoge Eingänge bieten genug Anschlussmöglichkeiten für Stereo-Soundkarten, Sat/DVB-T-Receiver, Fernseher, Videorekorder, Kassettenrecorder, Discman, Walkman, MP3-Player, MiniDisk-Player, iPod, DJ-Mixer oder was auch immer für ein Gerät Sie anschliessen möchten. Solange es über zwei analoge Stereo-Ausgänge verfügt, passt es an die Decoderstation 5.

300 mm Tieftöner

Empfohlene Raumgröße

Das Concept E 400 ist perfekt für eine direkte Beschallung des PC-Arbeitsplatzes ausgelegt – also eine relative kurze Entfernung vom Hörer zum Lautsprecher. Sie können unser Lautsprecher-Set aber genauso gut in einem kompletten Zimmer in der Art eines Heimkinos einsetzen, solange der Raum eine beschallte Fläche von 30 m² nicht übersteigt.

Achtung!

Wegen der unterschiedlichen Kunden-Anforderungen befinden sich keine Verbindungskabel im Lieferumfang.

Unser Eindruck:

Schon nach dem Auspacken wird gleich klar: Das Design des Concept E 400 ist ansprechend und die Verarbeitung hochwertig. Die Grundfarbe ist schwarz, silberne Teufel-Logos und zwei Streifen an der Subwoofer-Front setzen weitere farbliche Akzente.

An der rechten Seite des gewaltigen Subwoofers mit (BxHxT: 25 x 59 x 55 cm, bei 22,5 Kg) befindet sich der Lautsprecher mit einem Durchmesser von 30 cm. Die Satelliten sind mit einer abnehmbaren Front ausgestattet.

Die beleuchteten Drehregler des Tieftöners stärken den hochwertigen Eindruck des Subwoofers. Im eingeschalteten Zustand sind drei blaue Ringe zu sehen, im ausgeschalteten Zustand wird nur der mittlere Taster rot beleuchtet.

 

e400_7

 

Der Verstärker sitzt im Subwoofer und verfügt über satte 225 Watt Maximalleistung. An der Rückseite finden sich Netzteilanschluss (Netzkabel mitgeliefert), sechs Cinch-Eingänge sowie Klemmanschlüsse für die fünf Satelliten. Der Subwoofer ist in den Bereichen Bass und Lautstärke regelbar. Entsprechende Regler befinden sich im oberen Teil des Subwoofer-Frontbereichs.

Der Stand-By Stromverbrauch beträgt ausgeschaltet knapp drei Watt, im Betrieb sind es etwa 35 Watt. Praktisch: Kommt kein Audiosignal am Verstärker an, schaltet sich das System nach etwa 20 Minuten aus.

Die Lautsprecher erzeugen einen großartigen Sound. Erreicht wird dies nicht zuletzt durch den enormen Subwoofer, der den Grundpfeiler der gesamten Anlage bildet. Im Einzelnen getestet:

Movie

Das Teufel Concept E 400 bringt die Töne klar und deutlich rüber, der Bass ist präzise und ausreichend stark.

Musik

Bei Musik überzeugt das E 400 noch mehr als bei Filmen. Höhen, Mitten, Tiefen – alles sauber und klar. Der Bass katapultiert uns bei entsprechenden Passagen fast aus dem Sessel. Zwar müssen wir gestehen, dass wir schon mal einen stärkeren Bass gehört haben – doch kein insgesamt präziseres Klangbild.

Games

Ka-Boom! Auch bei Games glänzt das System mit nahezu perfekter Klangwiedergabe. Dadurch, dass Teufel den Subwoofers vom Boden entkoppelt hat, bebt nicht mal der Boden und dennoch klingeln uns fast die Ohren. Bei Spielen bleibt ein absoluter Top-Eindruck zurück…

Fazit:

Teufel zeigt mit dem Concept E400 ein relativ teures PC-Lautsprechersystem, das sich in unserem Test aber als “jeden Cent wert” erweist. Der Klang ist einfach herausragend. Doch vollkommen ohne Kritik geht es auch bei diesem Top-Produkt nicht. Wo sind Fernbedienung und Lautsprecherkabel? Beides fehlt leider und bildet so die einzigen Wehrmutstropfen. Für 330 Euro darf so etwas schon mal dabei sein – obwohl wir zugeben müssen, dass inzwischen bei vielen Systemen keine Kabel mitgeliefert werden, da die audiophile Fraktion hier manchmal fast eine Art Glaubenskrieg um die „einzig richtigen“ Kabel führt. Von den Soundqualitäten des E 400 sind wir allerdings restlos überzeugt.

Wertung: 90 %

(oz)

 

gold