Microsoft LifeCam Cinema (Review)

Microsofts neuester Streich: Die Webcam für anspruchsvolle Nutzer. Die so genannte „LifeCam Cinema“ kommt im ansprechenden Alugehäuse und mit Glasoptik daher. Was die neue Kamera so leistet, wollen wir uns jetzt mal ansehen…

 

mlc2

 

Das Objektiv nimmt Bilder mit HD im 16:9 Format und in 720p auf, was einer Auflösung von 1280 x 720 entspricht. Die Aufnahmequalität wird durch echte Glaselemente in der Optik deutlich verbessert und mittels Clear Frame-Technologie lassen sich auch Bewegungen ohne Schlieren übertragen. Ein extrem schneller Autofokus ermöglicht auch bei Nahaufnahmen scharfe Bilder. Zudem erwähnenswert ist der digitale 4x-Zoom, den die Kamera anbietet.

 

mlc1

 

Wer statt Film lieber Fotos machen möchte, dem bietet der Winzling (Maße: 2,5 cm Breite, 6,5 cm Höhe und 5,5 cm Tiefe) Bilder mit einer interpolierten Auflösung von fünf Megapixeln. Für das Echtzeit-Encoding in HD sowie die saubere Übertragung in echter HD-Qualität sollte in jedem Fall eine hohe Upload Bandbreite zur Verfügung stehen. Die wirkliche Auflösung während eines Video-Anrufs hängt außerdem in jedem Fall auch vom verwendeten Nachrichtenclient ab. Immerhin: Ein Großteil der IM-Programme nutzt den Übertragungsmodus QVGA und wird von der Microsoft LifeCam Cinema unterstützt.

Das integrierte Mikrofon mit digitaler Rauschunterdrückung sorgt für eine gute Tonqualität, störende Hintergrundgeräusche werden herausgefiltert. Das stabile Alugehäuse der Webcam lässt sich über die flexible Halterung sowohl an Flachbildschirmen befestigen als auch auf dem Schreibtisch aufstellen

 

mlc3

 

Die mitgelieferte Software ist für das kommende Betriebssystem Windows 7 optimiert und bietet Funktionen wie Photo Gallery, Movie Maker oder das LifeCam Dashboard. Dieses im Live Messenger integrierte Feature ermöglicht den direkten Zugriff auf alle Funktionen, die während eines Video-Calls zur Verfügung stehen, darunter Schwenken, Kippen oder Zoomen.

Zudem finden sich zahlreiche Funktionen für den Einsatz besonderer Effekte. So kann man sich beispielsweise per Mausklick ein Kostüm anziehen. Das ist vielleicht nicht unbedingt sinnvoll – aber witzig.

Die generellen Anforderungen des Gerätes sind nicht ganz gering. Benötigt wird wenigstens ein Dualcore mit 1,6 GHZ (epmpfohlen werden sogar 3 Ghz) – die angegebenen 2GB RAM sollten inzwischen bei den meisten Usern Standard sein. Die Lifecam Cinema läuft unter den Betriebssystemversionen Windows XP (SP2), Vista oder Windows 7, sowie unter MacOS X ab Version 10.2. Neben einem freien USB-Anschluss werden 100 MByte freier Festplattenspeicher benötigt.


Details:


– High Definition-Bildsensor im 16:9 Breitbildformat mit 720p-Auflösung für gestochen scharfe Bewegt- und Standbilder.
– Hochwertige Fotos mit einer interpolierten Auflösung von fünf Megapixel.
– Glaselemente und Clear Frame-Technologie für lebensechte Bilder. Dank der Clear Frame-Technologie gibt die Cinema Bewegungen klar wieder – ohne Schlieren oder verschwommene Ränder.
– Blitzschneller vollautomatischer Autofokus für eine konstant scharfe Optik auch bei extremen Nahaufnahmen.
– Integriertes Mikrofon mit digitaler Rauschunterdrückung für hohe Tonqualität.
– Windows Live Call-Taste für die „Live-Schaltung“ zu Freunden und Bekannten, die online sind.
– Mit allen gängigen Instant Messenger-Anwendungen kompatibel.
– Für Windows 7 optimierte Software mit Gadget-Funktionen wie Photo Gallery, Movie Maker oder dem LifeCam Dashboard. Dieses im Live Messenger integrierte Feature bietet direkten Zugriff auf alle Funktionen, die während des Video-Calls zur Verfügung stehen, darunter Schwenken, Kippen oder Zoomen.


Fazit:

Wenn die Kamera am 9. September für 79,99 € in den Handel startet, wir dem User eine wirklich gute HD Webcam geboten. Der Preis mag nicht ganz niedrig sein – geht aber für das Gebotene in Ordnung.

Wertung: 86 %

(oz)


TIP: Zur Markteinführung der LifeCam Cinema gibt es eine besondere Aktion für begeisterte Kinogänger: In den ersten Monaten erhält jeder Käufer mit der Webcam eine 2in1-Kinocard. Damit kann er ein Jahr lang bei jedem Kinobesuch eine zweite Person kostenlos mitnehmen. Die Aktion gilt solange der Vorrat reicht.